MENÜ

AKTUELLES

Covid-19 im Hafen von Ningbo registriert

13. August 2021

Containerschiffe werden von den Hafenbehörden abgewiesen

Der Betrieb an einem Terminal des größten Hafens der Welt wurde am 11. August 2021 ausgesetzt, nachdem bei einem 34-jährigen Arbeiter ein einziger Fall von Covid-19 nachgewiesen wurde. Der Hafen von Ningbo-Zhoushan hat gestern Morgen nach dem positiven Nukleus Test begonnen, Schiffe abzuweisen.  Der Arbeiter wohnt in einem Wohnheim und wurde am 8. August negativ getestet, bevor er am 10. August erneut getestet wurde. Zunächst behauptete die Hafenbehörde, ihr Betriebssystem sei gestern früh ausgefallen, bevor die Gesundheitskommission der Stadt Ningbo die Nachricht verbreitete.  Der infizierte Arbeiter war Teil der Belegschaft des Ningbo Meidong Container Terminals. Nach lokalen Meadia-Informationen warten derzeit fast 40 Containerschiffe auf die Einfahrt in den Hafen von Ningbo-Zhoushan. Eine längere Betriebsunterbrechung könnte erneut zu erheblichen Verzögerungen in den Lieferketten führen.

Neues Einführungsdatum: 01. Oktober 2021

14. Juli 2021

Advance Cargo Information Declaration (ACI) – Egypt

Gemäß dem neuen ägyptischen Zollgesetz Nr. 207, das im November 2020 in Kraft getreten ist, und den folgenden damit verbundenen Verordnungen; Advance Cargo Information (ACI) wird ab dem 1. Oktober 2021 (Ursprungshafen-Ladedatum) für alle ägyptischen Importsendungen obligatorisch. Die Spediteure sind gesetzlich verpflichtet, ACI-bezogene Informationen vor dem Verladen zu validieren.Folglich sollten Exporteure – oder ihre Agenten – Ihren Spediteuren die folgenden ACI-Referenzen zur Verfügung stellen:1) ACID-Advance Cargo-Informationserklärung: Eine 19-stellige eindeutige Nummer.2) Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des ägyptischen Importeurs: Eine 9-stellige Nummer.3) Registrierungsnummer des Exporteurs4) Registrierungsland des ExporteursUm der vollständigen Implementierung von ACI zu entsprechen, sind die oben genannten Pflichtdaten ab dem 15. September 2021 seitens der Kundschaft zur Verfügung zu stellen. Versandanweisungen sind bis spätestens 36 Stunden vor Ankunft des Schiffes im Ursprungshafen einreichen, um den Reedereien zu ermöglichen ACI-bezogene Informationen spätestens 24 Stunden vor dem Laden gemäß den gesetzlichen Vorschriften zu validieren. Mit der vollständigen Implementierung am 1. Oktober 2021 werden Reedereien strikt davon absehen, Sendungen, die für Ägypten im Ursprungshafen bestimmt ist, zu verladen, wenn ACI-bezogene Daten fehlen oder unzureichend/ungültig sind. Es wird empfohlen, dass sich gemäß der neuen Aufstellung Ägyptische Importeure und ihre Exporteure bei „CargoX“ registrieren sollten, da die mit den Sendungen verbundenen Handelsdokumente nur noch elektronisch übertragen werden können. Die veröffentlichten Termine stellen den aktuellen Zeitrahmen dar, der von der ägyptischen Zollbehörde bekannt gegeben wurde.Für weitere Informationen über ACI besuchen Sie bitte Nafeza, die National Single Window for Egyptian Trade-Plattform:  http://www.nafeza.gov.eg/tportal/web/en

Airfreight Surcharge Juli 2021

12. Juli 2021

Lufthansa Cargo erhöht die Airfreight Surcharge auf 0,75 EUR/kg

Die Summe der in unserer Airfreight Surcharge enthaltenen Kostenkomponenten zeigt in den letzten Wochen einen klaren Aufwärtstrend.

Aus diesem Grund erhöht Lufthansa Cargo zum 12. Juli 2021 die Airfreight Surcharge von 0,70 Euro auf 0,75 Euro pro Kilogramm des Chargeable Weights.

Aktuelle Marktübersicht

09. Juli 2021

Dramatische Situation am Logistikmarkt, eine Übersicht

  • Asien Westbound immer noch prekär, enorm hohe Frachtraten (FCL = circa 10-12K / Bahn 15-17k ). Einige Strecken aktuell eingestellt.
  • Extreme Steigerung der Frachtraten Nord- und Südamerika / Karibik: weitere Ratenerhöhung, kurzfristige PSS
  • Container Shortage (Inland und Seehäfen)
  • Züge / Barge / Trucks circa zwei Wochen im Voraus ausgebucht
  • Massive Trucker Shortage USA: LCL & FCL, Transporte müssen 4 Wochen im Voraus angemeldet werden. Carrier canceln Nachläufe • Stark und kurzfristig erhöhte Pick Up Charges (bis 300,- EUR / HC)
  • Einige Reeder bieten bis auf Weiteres keine Carriers Haulage mehr für Nachläufe in USA an.
  • Telefonische Auskunft nach Platz / Bestätigungen nur noch bei wenigen Carriern möglich
  • Cancellation seitens der Carrier/Reeder bestehender Buchungen
  • Kurzfristige Rotations- und Fahrplanänderungen, teilweise extreme Verzögerungen von bis zu vier Wochen
  • Teilweise gar keine Infos von den Carriern über Verspätungen oder Umbuchungen
  • Extreme Platzknappheit Amerika (Nord-Süd-Mittel) / Asien / Mittelost / Inttra Europe.
  • Anlieferbeschränkungen FCL Nordseehäfen (48h – Frist vor Schiffsankunft)
  • Anlieferbeschränkungen LCL Nordseehäfen (72h – Frist vor Ladeschluss)
  • Anlieferbeschränkungen FCL inzwischen auch in vielen anderen Seehäfen weltweit
  • Kurzfristig eingeführte Zuschläge (Peak Season / Container Imbalance Surcharge)
  • Logistikketten in den meisten Märkten gestört
  • Entstehung von Kosten, durch bspw. Verzögerte Schiffe und daraus resultierenden Storage Charges etc.

22.06.2021 - Suezkanalbehörde und Versicherer stehen kurz vor einer Einigung über zu zahlende Entschädigungen für „Ever Given“

22. Juni 2021

Der britische P&I Club und andere Versicherer stehen kurz vor einer Vereinbarung mit der Suezkanalbehörde (SCA) über eine Entschädigung nach der Strandung der „Ever Given“ im März dieses Jahres.

Als Ergebnis der Verhandlungen mit dem SCA beantragten die beteiligten Parteien beim ägyptischen Gericht, die nächste Anhörung zum Abschluss der Beratungen auf den 4. Juli zu verschieben.